Die Gemeinde Hürtgenwald führt eine Pferdesteuer ein.

Zur Begründung wird zunächst auf den Antrag vom 22.01.2018 Bezug genommen.

Ausgehend von einem Bestand von ca. 500 Pferden im Gemeindegebiet ergäbe eine Steuer von 120,00€ p.a./Pferd, die der Höhe nach sozial vertretbar erscheint, eine nicht unbeträchtliche Einnahmeverbesserung von 60.000,00€.

Überdies führt die Einführung zu mehr Binnengerechtigkeit.

Beim Erlass der neuen Hundesteuersatzung ab 01.01.2019, die gem. Haushaltssicherungskonzept neben einer aktualisierten Bestandsaufnahme zudem weitere Steuererhöhungen für die Folgejahre vorsieht, waren Fachausschuss und Rat mehrheitlich der Auffassung, ab 2020 über ein Moratorium zu beraten mit dem Ziel, die Hundesteuer nicht weiter zu erhöhen.

Durch die Einführung der Pferdesteuer könnten sich hieraus ergebende Einnahmeverluste nachhaltig mit gegenfinanziert werden können.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*