Polizei Düren

Die Polizei Rhein-Erft-Kreis fahndet nach einer Geldautomatensprengung nach den Tätern
Rhein-Erft-Kreis

Die Polizei konnte im Rahmen der Fahndung in Weisweiler das Fluchtfahrzeug sicherstellen.

Nach einer Alarmauslösung bei der Sicherheitszentrale des betreffenden Geldinstitutes erhielt die Polizei am Dienstagmorgen (22. Oktober) um 03:45 Uhr Kenntnis über eine Geldautomatensprengung in der Hermann-Seger-Straße / Europaallee in Frechen. Vor Ort bot sich den Beamten am Pavillon, in dem die Automaten aufgestellt waren, ein Bild der Verwüstung. Einen Geldautomaten hatten die Täter offenbar mit Gas gefüllt und die explosive Mischung angezündet. Dabei ist der Automat geöffnet worden. Da die Geldladen fehlten, ist davon auszugehen, dass die Täter Bargeld erbeuteten. Teile des Pavillons sind bei der Explosion erheblich beschädigt worden (siehe Bilder in der Originalpressemeldung der Polizei Rhein-Erft-Kreis). Die mit einem Polizeihubschrauber unterstützte, übergreifende Fahndung nach den Tätern führte um 04:30 Uhr zu einem verlassenen Audi mit offenstehenden Türen, in dem sich Tatwerkzeuge befanden. Der Wagen stand an der Autobahnanschlussstelle Weisweiler an der BAB4 in Richtung Heerlen. Ihn stellten die Beamten sicher. Die Fahndung nach den Tätern dauert an. Ersten Ermittlungen zufolge waren sie etwa 180 Zentimeter groß und jeweils mit einem Overall bekleidet. Beide trugen Skimasken mit Augenschlitzen. Das Kriminalkommissariat 22 in Kerpen hat die weiteren Ermittlungen übernommen und fragt: Wer hat zur Tatzeit die Täter gesehen und kann weitere Angaben zu ihrer Flucht machen? Hinweise nehmen die Ermittler telefonisch unter 02233 52-0 entgegen.

Original Content Pressestelle Polizei Düren
Photo: Archivbild