Hilfebedürftige Menschen werden trotz Schließung der job-com unterstützt

Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen bzw. zu verlangsamen, ist die Kreisverwaltung seit Montag für den Publikumsverkehr geschlossen. Unabhängig davon kümmern sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der job-com wie bisher um die Probleme und Anliegen der Bürgerinnen und Bürger. Landrat Wolfgang Spelthahn kann die Leistungsbezieher des Jobcenters daher beruhigen: „Es besteht kein Grund zur Sorge. Die job-com hat die Sozialleistungen für den Monat April bereits angewiesen. Sie werden zum Monatsende pünktlich auf den Konten eingehen.“ Die erforderliche Unterstützung ist auch für neue Hilfesuchende durch die job-com gewährleistet.

Das Coronavirus hat spürbare Auswirkungen auf die Wirtschaft und Beschäftigung in Deutschland. In der Folge müssen viele Menschen erhebliche Einkommenseinbußen hinnehmen. Sollten diese Menschen Ihren Lebensunterhalt nicht mehr selbst bestreiten können, will der Kreis Düren auch hier schnell und unbürokratisch helfen. Auf der Homepage des Kreises Düren steht in den nächsten Tagen ein Kurzantrag zur Verfügung, mit dem Leistungen des Jobcenters online beantragt werden können. „Wir werden alle Möglichkeiten ausschöpfen, um diese Anträge auch unter den gegebenen schwierigen Rahmenbedingungen schnellstmöglich zu bearbeiten und den Menschen zu helfen“, sichert Landrat Spelthahn zu.

Darüber hinaus stehen die Mitarbeiter der job-com telefonisch unter 02421/22-15 60 000 und per E-Mail an amt56@kreis-dueren.de zur Verfügung.