Kreis Düren: Drei weitere Todesopfer

Der Kreis Düren beklagt in der Corona-Krise drei weitere Todesopfer. Es handelt sich um zwei 85 und 69 Jahre alte Frauen und einen 86-Jährigen Mann, die alle unter Vorerkrankungen litten. Damit erhöht sich die Zahl der Verstorbenen auf sechs.

„Wir bedauern sehr, dass es zu weiteren Todesfällen gekommen ist und sprechen den Angehörigen unser tief empfundenes Mitgefühl aus“, sagte Landrat Wolfgang Spelthahn.

Aktuell sind im Kreis Düren bisher 285 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden, 116 sind wieder gesund.

Für Rat und Hilfe bestehen folgende Kontaktmöglichkeiten:

Telefonzentrale des Kreises Düren: 02421/22-0

Straßenverkehrsamt (Zulassungsstelle): 02421/22-10 36 900

Straßenverkehrsamt (Führerscheinstelle): 02421/22-10 36 999

Job-com: 02421/22-15 60 000

Corona-Hotline: 02421/22-10 53 920 (montags bis freitags 8-16.30 Uhr, samstags und sonntags 9-15 Uhr). Am heutigen Mittwoch gingen 250 Anrufe ein.

Service-Nummer für Unternehmen: 02421/22-10 61 214

Jugendamt und Frühe Hilfen: 02421/22-10 51 900