„Mache mich nicht aus dem Staub“

Am gestrigen Mittwoch hat sich der CDU Bürgermeisterkandidat Thomas Floßdorf dazu entschieden sich nicht zurückzuziehen.

Am Anfang der Pressekonferenz sprach Floßdorf über die „Flut der Berichterstattung“ und von der „Belastung seiner Familie“
Die Geschehnisse belastet ihm seit fünf Jahren und das jeden Tag.

Zitat:
„Jeder soll sich vorstellen, man hetzt über etwas, wofür man nichts kann“ und vergleicht dieses mit dem jüngsten Gericht.

Den Tag im Jahre 2015 würde er sehr gerne ungeschehen machen, es tue ihm leid, und tief bewegt und mit nimmt für alle Beteiligten, dies beteuerte er mehrmals, für den Vorfall habe Verantwortung übernommen, in dem er den Strafbefehl akzeptiert habe.

In den Jahren vergangenen fünf Jahren als stellvertretender Bürgermeister als Politiker als Mensch und Familienvater in meiner Arbeit als Rat und meiner politischen Arbeit keine Verfehlungen gab, dass man mir die Change gibt die ich verdiene. Es war eine schwierige Situation, und möchte nun das alle Beteiligten zur Ruhe kommen, der Wähler muss jetzt entscheiden, ob sie mir zutrauen, als erster Bürger die Stadt zu führen.

Stefan Weschke, Fraktionsvorsitzende der CDU sprach, dass Thomas Floßdorf >>juristisch und moralisch Verantwortung<< übernommen hat und das mehr wie es nötig gewesen wäre.

Reue zeigte er in dem Gespräch nicht, Zitat: „es tue ihm leid“ eher versuchte er alles abzuspielen und als harmlose und geschändetes Person aus dieser Rolle zu kommen.
Leider lagen die Beweise seit einigen Wochen auf dem Tisch.

Zwischenlaut eines WDR Reporters, das bei ihm der Eindruck entstehen würde er verspüre keine Demut, und vermisse das Wort „Entschuldigung“ entgegnete Thomas Floßdorf,
am Anfang meiner Stellungnahme sehr wohl Reue und demütige Dinge eingeräumt. „Leid tun“ ist für mich gleichzusetzen mit „Demut!“

Frage: Können sie nachvollziehen, das bei dem Wähler der Eindruck entstand das, geschehen würde unter den Teppich gekehrt, und dadurch das Vertrauen fehle?
Ja ich kann es nachvollziehen, dass die Wähler eine gewisse Verunsicherung verspüren, das nach dem Ereignis und der ausgebreiteten Berichterstattung die Bürger verunsichert sind.

Ist unsere Stadt mit Floßdorf zukünftig vielleicht als Bürgermeister tragbar?
Bisher hatten wir einen Bürgermeister der vor allem etwas Familiäres und Liebevolles ausstrahlte. Mal schauen, die Entscheidung dürfen Sie alle am 13.09.20 fällen.

Die Entscheidung dürfen Sie alle am 13.09.20 fällen.